Der Labradoodle

Der Labradoodle ist mittlerweile einer der beliebtesten Familien- und Therapiehunde.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


LabradoodleLabradoodle ist die Bezeichnung für Hunde, die aus Kreuzungen zwischen Labrador Retriever und Großpudel entstanden. Der Labradoodle ist keine Hunderasse im eigentlichen Sinne, sondern ein Hybridhund. Im Gegensatz zu den meisten Hybridhunden wird hier aber mit den Kreuzungen weitergezüchtet und versucht, auf dieser Basis eine eigenständige Rasse zu entwickeln. Der australische Labradoodle wird vom US-amerikanischen Continental Kennel Club (CKC) anerkannt.

Seit 1989 beschäftigte sich der Australier Wally Conron aus Kew mit Zuchtversuchen für einen Blindenführhund, der für Menschen mit einer Hundehaarallergie besser verträglich sein sollte. Dazu kreuzte er den häufig als Blindenhund eingesetzten Labrador mit dem Großpudel, der keinem Fellwechsel unterliegt. Die dabei entstandenen Hunde wurden durch das Zusammenziehen der beiden Rassenamen als Labradoodle bezeichnet. Labradoodles haben ein pudelartiges Fell, wobei alle Farben erlaubt sind. Derzeit ist das Ziel „kein Fellwechsel“ noch nicht vollständig erreicht. Die Größe liegt 2009 bei 54 bis 65 cm und das Gewicht zwischen 25 und 35 kg.

In Australien bemühen sich zwei Vereine um die Zucht des Labradoodle. Die Zucht- und Vermarktungsaktivitäten werden von der dazu 1998 gegründeten Labradoodle Association of Australia Inc. (LAA) koordiniert. Die LAA benannte sich 2005 in Australian Labradoodle Association (ALA) um und gründete im gleichen Jahr zusammen mit der Australian Labradoodle Association of America (ALAA) die International Australian Labradoodle Association (IALA) (zunächst International Labradoodle Association (ILA) genannt). Die IALA hatte 2009 über 1500 Hunde registriert.

Für das Erreichen eines Rassestandards werden sowohl Kreuzungen aus Labrador und Pudel verwendet als auch weitere Rassen eingekreuzt. Zur Unterscheidung von Hybridhunden werden die Hundekreuzungen als Australian Labradoodle bezeichnet. Im Rahmen der Bemühungen um die Herausbildung einer Rasse wurden Rassen festgelegt, deren Verwendung zur Zucht der Australian Labradoodles akzeptiert wird: Labrador Retriever, Irish Water Spaniel, Curly Coated Retriever, American Cocker Spaniel und English Cocker Spaniel.

Quelle: Wikipedia

Labradoodle sehen sehr niedlich und freundlich aus und das sind sie auch.
Ihr Verhalten lässt sich leider nur schwer voraussagen, da zwei unterschiedliche Rassen
beteiligt sind. So kann die Tendenz zur einen Rasse aber auch zur anderen ausschlagen.
Was man sagen kann ist, dass Labradoodle sehr verschmust und sozial sind.
Sie können gut als Familienhund gehalten werden.
Trotzdem benötigen sie genügend Bewegung!



Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.



Webdesign von Jopen-Online Webdesign Mönchengladbach